Spremberg – Gefährdung des Straßenverkehrs

Foto: Symbolbild

Polizeibeamten fiel auf ihrer Streifenfahrt im Spremberger Stadtgebiet noch vor Mitternacht am Mittwoch ein PKW SKODA auf, der ohne amtliche Kennzeichen unterwegs war. Der Fahrer reagierte nicht auf die polizeilichen Kontrollabsichten, sondern flüchtete mit dem Auto. Dabei verursachte er einen Verkehrsunfall, als er einen parkenden FORD rammte. Trotzdem setzte er seine Fahrt unvermindert fort. Erst die an seinem Fahrzeug entstandenen Beschädigungen zwangen ihn anzuhalten. Der 16 Jahre alte Junge war natürlich nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, dafür aber mit 0,67 Promille alkoholisiert. Der genutzte SKODA war nicht pflichtversichert. Die Beamten entdeckten bei ihm Cliptütchen mit betäubungsmittelverdächtigen Substanzen und stellten die Drogen sicher. Die Kriminalpolizei ermittelt nun unter anderem wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und der Verstöße gegen das Pflichtversicherungs- und Betäubungsmittelgesetz. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde er seiner Mutter übergeben. Das Auto wurde sichergestellt.

Vorheriger Artikel

Brandenburg an der Havel - Zusammenstoß im fließenden Verkehr

Nächster Artikel

Königs Wusterhausen - Ladendiebe gestellt

Weitere Beiträge
Weiterlesen

Ludwigsfelde – Küchenbrand

Über die Regionalleitstelle ist die Polizei am Dienstagabend zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Ludwigsfelde gerufen worden.…