Potsdam – Brandmeldeanlage ausgelöst und Polizisten angegriffen

Foto: Symbolbild

Die Feuerwehr wurde am Donnerstagmorgen in die Straße Am Mühlenberg gerufen. Am dortigen Landeshauptarchiv war die Brandmeldeanlage angelaufen. Nach ersten Prüfungen, stellten die Einsatzkräfte fest, dass es kein Feuer gab, sondern jemand den Handdruckmelder der Brandmeldeanlage absichtlich gedrückt haben muss. Einsatzkräfte der Feuerwehr haben zusammen mit Beamten der Potsdamer Polizei kurz darauf einen Tatverdächtigen (20) festgestellt. Nach ersten Befragungen gab dieser zu, die Brandanlage ausgelöst zu haben. Bei der Überprüfung seiner Identität schlug der junge Mann dann plötzlich nach einem der Beamten und touchierte ihn dabei im Gesicht. Die Beamten brachten den Mann daraufhin mit einfacher körperlicher Gewalt zu Boden und fixierten ihn mit Handschallen, um weitere Angriffe zu unterbinden. Dabei wehrte sich der 20-Jährige massiv und beleidigte die Polizisten ununterbrochen u.a. mit vulgären Begriffen. Da seine Identität noch nicht zweifelsfrei geklärt werden konnte, wurde er ins Gewahrsam der Polizeiinspektion Potsdam gebracht. Gegen ihn wurden nun Ermittlungen wegen des Missbrauchs von Notrufen, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidung eingeleitet. Es wurden keine Personen verletzt.

Vorheriger Artikel

Schönefeld - Führerschein beschlagnahmt

Nächster Artikel

Falkensee - Mann bei Auseinandersetzung schwer verletzt

Weitere Beiträge
Weiterlesen

Wustermark – Wohnungsbrand

Ein Zeuge wählte am Dienstagabend den Notruf der Feuerwehr, nachdem er Flammen in einem Mehrfamilienhaus gesehen hatte. Durch…