Wittenberge – Tag des Städtebaus: Wittenberge lädt zu digitalem Stadtrundgang mit Karl Singer – Ausstrahlung am 8. Mai

Burkhard Genth als Karl Singer im Gespräch mit Bauamtsleiter Martin Hahn, an der Kamera: Torsten Poster von den Prignitzer Medien

Anlässlich des Tages der Städtebauförderung am 8. Mai lädt die Stadt zu einem digitalen Stadtrundgang. Da Stadtspaziergänge mit TeilnehmerInnen in diesem Jahr Corona-bedingt nicht möglich sind, berichtet Stadtführer Burkhard Genth, in der Rolle des Fabrikanten Karl Singer und begleitet von der Kamera, über aktuelle Projekte des Städtebaus. Darunter der Bahnhofsvorplatz und das Bahnhofsempfangsgebäude, das sanierte Kinder- und Jugendkulturzentrum in der Schillerstraße und die Gebäude in der Goethestraße 1 bis 4, die derzeit von der Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Wittenberge saniert werden. Weitere Stationen des Films zum Tag der Städtebauförderung sind der Clara-Zetkin-Park und die Kita „Märchenland“. Nach einem Architekturwettbewerb im vergangenen Jahr plant die Stadt hier derzeit einen Neubau der mit Mitteln der Städtebauförderung unterstützt wird.  Der Film wird am 8. Mai auf der Internetseite und der Facebookseite der Stadt Wittenberge zu sehen sein.

Hintergrund Städtebauförderung:

Die Städtebauförderung wird in diesem Jahr 50. Wittenberge profitiert seit mittlerweile 30 Jahren von dem Förderprogramm. Die ersten Zuwendungsbescheide erhielt die Stadt 1991. Bis 2007 wurde vor allem in der Altstadt saniert. Seit dem ist ein Großteil der Mittel in die Aufwertung und Sanierung des Jahnschulgebiets geflossen. Insgesamt wurden im Rahmen der Städtebauförderung von 1991 bis 2020  ca. 72,5 Millionen Euro verbaut. Der Eigenanteil der Kommune  betrug 14,2 Millionen Euro. Für den Zeitraum 2021 bis 2024 liegen bereits Bewilligungen für weitere 13,5 Millionen Euro vor.

Weitere Fakten zu Maßnahmen in Wittenberge im Rahmen der Städtebauförderung:

In Wittenberge wurden mithilfe der Förderung bisher insgesamt 133 Wohngebäude und 604 Wohnungen saniert. Hinzukommt die Sanierung und Instandhaltung 29 weiterer Gebäude. Darunter die Dachsanierung der Wittenberger Schwimmhalle, verschiedene Schulgebäude und Turnhallen, das Wittenberger Bürgerzentrum und das SOS Kinderdorf im Gebäude der ehemaligen Bonbonfabrik. Neben der Gebäudesanierung wurden mit Städtebaumitteln auch 42 Straßenbaumaßnahmen sowie Platzgestaltungen realisiert. 23 Städtebaulich wertvolle Häuser konnten zudem gesichert werden.

Vorheriger Artikel

Nuthetal - Zwei Betrugsversuche mit Schockanrufen

Nächster Artikel

Cottbus - Ein Herz für Herzensretter

Weitere Beiträge
Weiterlesen

Rangsdorf – Brennende Mülltonnen

Aus bisher ungeklärter Ursache geriet eine Papiertonne, welche vor einem Einfamilienhaus, auf einem umfriedeten Grundstück abgestellt war in…