Peitz – Vier Betrugsversuche gescheitert, der fünfte klappt

Foto: Symbolbild

Donnerstagmittag wurden vier Rentnerinnen und Rentner in Peitz durch Betrüger belästigt. Diese Kriminellen, die sich am Telefon als Polizisten ausgaben, erzählten in ihren Lügengeschichten, dass Verwandte angeblich in Unfälle verwickelt wären und deshalb hohe Geldsummen fällig seien. Die Angerufenen durchschauten diese perfiden Versuche, beendeten die Gespräche und informierten die richtige Polizei.

In einem fünften Fall wurden die echten Polizeibeamten jedoch viel zu spät alarmiert. Ein 94 Jahre alter Mann glaubte den ganzen Schwindel, dass für einen Familienangehörigen eine Kaution für die Freilassung an die Staatsanwaltschaft gezahlt werden müsse. Das tat er dann auch, als er an eine völlig unbekannte männliche Person einen hohen Bargeldbetrag übergab.

Die Polizei gibt deshalb auch zum wiederholten Mal die folgenden Hinweise:
In keinem Fall werden sich Staatsanwälte, Gerichte oder die Polizei telefonisch oder persönlich an Sie wenden, um Bargeld oder gar Wertgegenstände, Schmuck oder Edelmetalle zur Abdeckung offenstehender Verfahren entgegenzunehmen. Kautionen in Form von Bargeld gibt es im deutschen Rechtssystem nicht. Vielmehr geht jeder Forderung ein Schriftwechsel voraus und Sie haben stets die Gelegenheit, sich die Legitimation eines Behördenvertreters von dessen Dienststelle bestätigen zu lassen. Immer wieder und unter verschiedensten Legenden werden besonders Seniorinnen und Senioren um ihr Erspartes gebracht. Ob „Enkel“, „Neffe“, „Nichte“ oder auch „Polizist“, die Anrufer haben es immer auf Geld, Schmuck oder andere Wertgegenstände abgesehen. Vermeintliche Polizisten rufen an, hätten Hinweise auf Betrüger und benötigen die Mithilfe der Angerufenen. „Wir haben bei Betrügern einen Zettel mit Ihrem Namen gefunden und brauchen Ihre Hilfe!“, so oder so ähnlich versuchen Betrüger die Angerufenen zu bewegen, Schmuck und Wertgegenstände „für Untersuchungen vorübergehend auszuhändigen“ oder erfragen auch Kontoverbindungen. Dabei wird sogar die Telefonnummer manipuliert, so dass im Display ein tatsächlich existierender Polizeianschluss vorgegaukelt wird, manchmal auch die Notrufnummer 110. Aber auch an der Haustür klingeln angebliche „Polizisten“, wollen wegen Einbrüchen in der Nachbarschaft ermitteln oder bieten Beratungen an und zeigen dabei gefälschte Dienstausweise vor. Auch hier ist höchste Vorsicht geboten, wenn sich jemand erkundigen möchte, „ob Ihr Geld/Schmuck sicher verwahrt ist?“. Seien Sie misstrauisch und geben Sie den Unbekannten keine Informationen über Wertgegenstände oder Bargeld. Ruft jemand unter der Notrufnummer 110 an, können Sie sicher sein, hier ist ein Trickbetrüger am Werk. Informieren Sie sofort die richtige Polizei (Notruf 110), wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei, auch wenn kein Schaden entstanden ist. Seien Sie auch der Polizei (und anderen unbekannten Personen) gegenüber an der Haustüre misstrauisch und rufen Sie die zuständige Dienststelle oder den Notruf an. Dort kann man den Einsatz bestätigen oder Ihnen Hilfe senden. 

Vorheriger Artikel

Perleberg - Radeltouren durch die Rolandstadt

Nächster Artikel

Teltow - Polizei sucht mutmaßlichen Autodieb

Weitere Beiträge
Weiterlesen

Rangsdorf – Brand

Zu einem Brand auf dem Gelände eines ehemaligen Flugplatzes ist die Polizei am Mittwochnachmittag hinzugerufen worden. Die Holzverkleidung…